0800 5288 3533

Mietkaution

Glossar zur Mietkaution

Die Mietkaution als klassische Form der Mietsicherheit

Unter Mietkaution wird im Wohnungs- und Immobilienmarkt eine Sicherheitsleistung verstanden, die vom Mieter zu bringen ist um den Vermieter gegen Ausfallrisiken durch das Überlassen einer Wohnung abzusichern (sog. Mietsicherheit).

Mietausfall oder notwendige Reparaturen am Mietobjekt mit der Mietkaution absichern

Für den Vermieter ist sie also von wichtiger Bedeutung, denn ihm können durch Mietausfall oder erforderliche Reparaturen am Mietobjekt erhebliche Kosten drohen. Die Mietkaution ist eine Zahlung, die der Vermieter vom Mieter verlangen kann, um sich vor diesen nicht absehbaren Kosten zu schützen. Praktisch bedeutet dies, dass der Vermieter bei nicht gezahlter Miete spätestens zum Ende des Mietverhältnisses den ausstehenden Betrag von der hinterlegten Kaution abziehen kann. Gleiches gilt für den Fall notwendiger Reparaturarbeiten z.B. durch einen Fachbetrieb – auch hier kann sich der Vermieter im Schadenfall an der hinterlegten Mietkaution schadlos halten. Häufig war im Mietmarkt die Situation anzutreffen, dass die Kaution im Mietvertrag als Barkaution oder als Bankbürgschaft vereinbart worden ist. Dies hat sich in den vergangenen Jahren verändert und zunehmend wissen Vermieter und Mieter die Vorteile von Mietkautionsbürgschaften, die sie z.B. bei Anbietern wie kautel® abschließen können, zu schätzen.

Win-Win-Situation mit der kautel® Kautionsbürgschaft

Das liegt darin begründet, dass der Abschluss einer Kautionsbürgschaft für beide Mietvertragsparteien eine „Win-Win“-Situation darstellt. Während bei der Hinterlegung einer Barkaution in der Vergangenheit das Geld des Mieters für eventuelle Schadenersatzansprüche des Vermieters gebunden war, kann mit der Kautions-Bürgschaft einer Kautionskasse frei über das Kapital verfügt werden. Weiterhin wirkt sich für den Mieter positiv aus, dass anders als bei einer Bankbürgschaft die Höhe der Bürgschaftssumme nicht von der Kreditlinie des Mieters abgezogen wird. Dann behält der Mieter im Wesentlichen seinen finanziellen Spielraum. Auch für den Vermieter bietet eine Kautionsbürgschaft Vorteile. So fallen administrative Tätigkeiten bei der ohnehin verwaltungsintensiven Wohnungsvermietung weg, wie z.B. die Anlage der eingezahlten Kaution zugunsten des Mieters. Beides allerdings birgt Nachteile für Mieter und Vermieter. Der Mieter kann bei einer Kaution in bar nicht mehr frei über sein Geld verfügen, denn das liegt eingefroren beim Vermieter. Der Vermieter muss sich um die Verwaltung des Geldes kümmern und ein entsprechendes Konto anlegen. Bei der Bankbürgschaft wird die Kreditlinie des Mieters um die Höhe der Bürgschaftssumme, also der Kaution, reduziert. Größere Anschaffungen, die über einen Kredit finanziert werden sollen, werden somit für den Mieter erschwert.

Kautionsbürgschaft als intelligente Lösung für Mieter und Vermieter

Die Lösung ist eine Kautionsbürgschaft von kautel®. Hier hat der Vermieter die volle Sicherheit und der Mieter kann mit seinem Geld machen, was er möchte. Er kann zum Beispiel in die Renovierung und Gestaltung der neuen Wohnung investieren oder das Geld gewinnbringend anlegen.

Auf Wunsch können Sie Ihre private oder gewerbliche Kaution sofort online berechnen. Sie haben auch die Möglichkeit erst einmal eine Gesprächsunterlage für ein Gespräch mit Ihren Vermieter zu erstellen. Die Erstellung des Vermieterbriefs ist völlig kostenlos und unverbindlich. Ihre Zufriedenheit ist unser höchstes Gebot, dies garantieren wir Ihnen. Das für Sie individuell erstellte Angebot soll Ihnen helfen Ihre Mietkaution ohne Bargeld zu hinterlegen.

Premium Partner

© 2017 kautel.de Ein Angebot der cresult GmbH. Alle Inhalte unterliegen unserem Copyright.

Akzeptierte
Zahlungsarten